Informationsplattform des Berufskollegs Uerdingen

Höhere Technikschule - Elektrotechnik

Höhere Technikschule

Fachrichtung: Elektrotechnik

Unsere zweijährige Höhere Berufsfachschule Fachrichtung Technik mit dem Schwerpunkt Elektrotechnik zielt auf zwei Bereiche:
•    Erwerb beruflicher Kenntnisse
•    Ausbau und Stärkung technischer Allgemeinbildung
und schließt mit dem Erwerb der Fachhochschreife ab.
Schüler erwerben eine solide berufliche Grundbildung im Bereich der Elektrotechnik und Datenverarbeitung/IT und verbessern ihre Fähigkeiten in den allgemeinbildenden Fächern entweder auf dem Weg zum FH-Studium oder zum Einstieg in eine Berufsausbildung.

Ziele und Abschlüsse
In diesem Bildungsgang werden berufliche Kenntnisse vermittelt. Es kann die Fachhochschulreife erworben werden.
Der schulische Teil der FHR-Prüfung zum Ende der Oberstufe umfasst die Fächer ITS, Mathe, Englisch und Deutsch. Zusammen mit den Praktika bzw. einer abgeschlossenen Berufsausbildung wird die gesamte Fachhochschulreife bescheinigt, der Weg zu einem Studium an der Fachhochschule ist frei.

Lernbereiche
Alle Bereiche der Technik müssen einem stetig wachsenden Informations- und Kommunikationsbedürfnis der Gesellschaft nachkommen. Dem tragen die Bildungsgänge der einzelnen fachlichen Schwerpunkte Rechnung. Für den fachlichen Schwerpunkt der Elektrotechnik werden die Schüler/innen qualifiziert, einfache informationstechnische Systeme zu planen und entsprechend den gegebenen Möglichkeiten zu realisieren bzw. komplexe vernetzte technische Systeme zu analysieren. Hier werden auch Bezüge zum Fach Mathematik hergestellt und grundlegende naturwissenschaftliche Problemstellungen bearbeitet. Soweit durch Festlegung der Bildungsgangkonferenz im berufsbezogenen Bereich eine zweite Fremdsprache angeboten wird, dient dieser Unterricht der entsprechenden Akzentuierung.
Der Unterricht des naturwissenschaftlichen Fachs (Physik oder Chemie oder Biologie) hat insbesondere auch dem Aspekt der Studierfähigkeit Rechnung zu tragen. Es wird daher in der Stufe 12 unter wissenschaftspropädeutischen Gesichtspunkten unterrichtet. Die Fächer der jeweiligen Lernbereiche, wie die Jahreswochenstunden, sind für das Profil Informations-/Kommunikationstechnik wiedergegeben. Unterricht findet statt in den Fächern des
Berufsbezogenen Lernbereichs (Informationstechnische Systeme, Software, Grundlagen Elektrotechnik, Mathe, Englisch)
Berufsübergreifenden Lernbereichs (Deutsch, Politik/Geschichte, Religion, Sport)
Differenzierungsbereich mit Praktika, Stütz- und Förderkursen.

Art und Dauer des Bildungsgangs
Die Ausbildung erfolgt in Vollzeitform und vermittelt berufliche Kenntnisse und den schulischen Teil der Fachhochschulreife. In Verbindung mit einem einschlägigen halbjährigen Praktikum, einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung nach Bundes- oder Landesrecht oder einer mindestens zweijährigen Berufstätigkeit wird die vollständige Fachhochschulreife bescheinigt. Ca. 32 Wochenstunden finden Montags bis Freitags zwischen 7.30 Uhr und 14.30 Uhr statt.
Die Schule führt ein 8 wöchiges Praktikum im Differenzierungsbereich durch, 16 Wochen Industriepraktikum sind vom Schüler selbst vor, während oder nach der Schulzeit zu organisieren. Eine anschließende Ausbildung ersetzt das Industriepraktikum.

Ansprechpartner

Roland Nickschus
Tel.: 02151 / 49849-27
Mail