Informationsplattform des Berufskollegs Uerdingen

IT-Systemelektroniker*in

Der Bildungsgang steht jedem ITSE-ler mit gültigem Ausbildungsverhältnis offen, sodass keine gesonderte Zulassungsvoraussetzung zu erfüllen ist.

Wird das Ausbildungsverhältnis vor Vollendung des 21. Lebensjahres geschlossen, unterliegt man während der gesamten Ausbildungszeit der Berufsschulpflicht (vgl. §34ff. SchulG, insbes. auch §38) – Schüler, die dieser Berufsschulpflicht nicht unterliegen, haben ein Recht die Berufsschule zu besuchen, das beim Arbeitgeber eingefordert werden kann. Sollte dieses Recht nicht eingefordert werden, ist der Ausbildungsbetrieb dazu verpflichtet fachtheoretische Inhalte von vergleichbarem Umfang / Qualität zu vermitteln (§14 BBiG).


persönliche Voraussetzungen

  • Interesse an der Betreuung von Netzwerken, auch auf elektrotechnischer Ebene
  • Wissbegierde in Sachen IT-Neuentwicklungen
  • Geschick für Fehlersuche und -behebung bei Schaltungen und EDV-Systemen
  • Keine Scheu vor handwerklichen Tätigkeiten (z.B. strukturierte Verkabelung)
  • Freude am Kunden-Support und am persönlichen Kundengespräch


Ausbildungsdauer
Die Ausbildung dauert 3 Jahre und endet mit sowohl schriftlichen als auch mündlichen Prüfungen bei der IHK. Bestandteil der Abschlussprüfung ist außerdem ein selbständig durchzuführendes Projekt mit einem Umfang von 35 Stunden. Eine Verkürzung auf 2,5 oder 2 Jahre ist in Absprache mit dem Betrieb und der IHK möglich, sofern der Auszubildende hierfür aufgrund entsprechender Vorkenntnisse geeignet ist.
Eine Verkürzung der Ausbildungsdauer ist auch während der Ausbildung noch möglich, allerdings sei darauf hingewiesen, dass in diesem Fall zwangsläufig Teile des zweiten oder dritten Ausbildungsjahres übersprungen werden müssen, was die Vorbereitung auf die abschließenden Prüfungen gegenüber dem Überspringen im ersten Ausbildungsjahr erschwert.

Tätigkeiten
Als ITSE-ler ist man im Alltag zwar auch mit der Planung und Einrichtung von Netzwerken und dem entsprechenden Kunden-Support betraut, allerdings liegt der Tätigkeitsschwerpunkt im Gegensatz zu Fachinformatikern der Systemintegration eher im elektrotechnischen Bereich, sodass Sie sich als Fachmann für Stromversorgungen (z.B. USV-Systeme), Schutzmaßnahmen, Verstärker, Mobilfunknetze und auch für Netzwerkverkabelung (sog. „strukturierte Verkabelung“) verstehen sollten.
Da die Anforderungen an Datenübertragung immer weiter steigen, müssen Sie sich gleichermaßen mit High-Speed-Verbindungen mittels Glasfaser wie auch den aktuellen Übertagungstechniken im Mobilfunk- / Telefon- und Kabel-Netz auskennen.
Da dies bekanntermaßen Technikzweige ohne Stillstand sind, heißt es auch für den ITSE-ler „lebenslanges Lernen“, was eine gehörige Portion an Neugier für elektrotechnische Neuerungen erfordert.
In jedem Fall bietet diese Ausbildung den Einstieg in breit gefächertes Berufsbild, das viel Abwechselung für elektrotechnische interessierte IT-Leute bietet.


Berufsschulunterricht
Der berufsbegleitende Unterricht an unserem Berufskolleg findet als Teilzeitunterricht in Kooperation mit dem „Berufskolleg Kaufmannsschule der Stadt Krefeld“ statt.
So werden Sie an unserem Berufskolleg einmal pro Woche in den berufsbezogenen Bereichen „Informations- und Telekommunikationssysteme“ (kurz: ITS), „Anwendungsentwicklung“ (kurz AWE), Fremdsprache (Englisch) und verschiedenen berufsübergreifenden Fächern (Deutsch/Kommunikation, Religionslehre, Sport/Gesundheitsförderung, Politik/Gesellschaftslehre) unterrichtet.
Zusätzlich werden Sie im Fach „Wirtschafts- und Geschäftsprozesse“ (kurz: WGP) alle 14 Tage am „Berufskolleg Kaufmannsschule“ unterrichtet.
Der Unterricht findet im Wesentlichen gemeinsam mit den Auszubildenden zum „Fachinformatiker für Systemintegration“ statt, wobei zusätzliche Schwerpunkte im Fach ITS gesetzt werden, wohingegen die AWE-Inhalte leicht gekürzt sind. Zur Schärfung des Ausbildungsprofils der IT-Systemelektroniker gegenüber einem Systemintegrator bieten wir im Differenzierungsbereich zusätzlich das Fach „Fachpraxis“ (kurz FP), um speziell die praktisch-elektrotechnischen Kompetenzen anzusprechen, die einen IT-Systemelektroniker ausmachen.


Besonderheiten am BKU
Mit Unterstützung unserer dualen Partner bieten wir während der dreijährigen Ausbildung u.a. die Möglichkeit, an europäischen Mobilitätsprogrammen teilzunehmen. So hat es sich beispielsweise etabliert, dass jährlich ein interdisziplinäres Team aus Fachinformatikern / Automatisierern / Chemiekanten / Chemielaboranten / ITSE-lern / Mechatronikern für zwei Wochen zu unserer rumänischen Partnerschule in Pitești entsendet wird, um dort gemeinsam sehr praktisch angelegte Projektarbeit durchzuführen (siehe auch unseren YouTube-Channel).
Darüber hinaus sei auf unser relativ junges Kollegium hingewiesen, dass Instruktoren-Zertifizierung im Bereich Cisco / Oracle / Microsoft vorzuweisen hat – Auf diese Weise fließen verschiedene international anerkannte Industriezertifizierungen in den Unterricht ein, die Sie als Absolvent unseres Berufsschulangebotes ablegen können, um frühzeitig Ihren „Marktwert“ für die Zeit nach der Ausbildung optimal zu beeinflussen.


Noch immer unentschlossen?
Lassen Sie sich von uns beraten! Die Bildungsgangleitung oder auch die IHK beantworten gerne noch offene Fragen.
Weiterführende Informationen finden Sie auch hier:
-    http://www.it-berufe.de/?node=18
-    https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/bkb/2927.pdf
Oder testen Sie sich selbst:
-    https://www.IT-Fitness.de/
-    https://www.Eval-U.de/

 

Ansprechpartner

Rüdiger Klimkeit

Mail

Tel.: 02151/49848-0